So schmeckt’s richtig lecker!

Mit unseren Rezepten zaubern Sie ganz einfach zu Hause raffinierte Gerichte!

Helau und Alaaf – die fünfte Jahreszeit beginnt

Pappnase aufgesetzt und los!Die bunteste und verrückteste Jahreszeit steht vor der Tür – Fasching, Karneval, Fastnacht. Überall freuen sich die Jecken auf eine tolle Kampagne voller Witz, Musik und Heiterkeit. Mit den Gutfried Tipps werden die eigenen vier Wände schnell zum Sitzungssaal, die Partyrezepte laden zum Snacken ein und die Warenkunde klärt über das alte Brauchtum auf.

Fröhliche Faschingsfete
Konfetti auf dem Fußboden, Luftballons an den Wänden – dieses Jahr steigt die große Sause in den eigenen vier Wänden! Mit den Gutfried-Dekotipps wird das Wohnzimmer blitzschnell zum bunten Sitzungssaal. Also hereinspaziert, ihr kessen Jecken!


Phantastische Partysnacks
Wollen wir sie auf den Teller lassen? Klar! Mit den Gutfried Party-Snacks wird die eigene Faschingsfete zum Genuss. Raffinierte Fleischwurst-Lollies und Fleischwurst-Pommes begeistern besonders die kleinen Prinzessinnen und edlen Ritter, die knackigen Gutfried Geflügel-Wiener erfreuen den Gaumen jedes Karnevalisten.

 
Feiern mit Tradition
Feiern, Singen, Lachen – in der fünften Jahreszeit geht es bunt und fröhlich zu. Vor allem die Karnevals-Hochburgen wie Köln und Düsseldorf locken jedes Jahr tausende Jecken auf die Straße zum großen Zug. Doch woher kommt eigentlich der Brauch der fünften Jahreszeit? Gutfried ist dem Brauch der roten Pappnasen auf der Spur. 

Fröhliche Faschingsfete

Gutfried holt die Jecken ins eigene Wohnzimmer

Konfetti auf dem Fußboden, Luftballons an den Wänden – dieses Jahr steigt die große Faschingssause in den eigenen vier Wänden! Mit den Gutfried-Dekotipps wird das Wohnzimmer blitzschnell zum bunten Sitzungssaal. Also hereinspaziert, ihr kessen Jecken!

 
1. Das rote Pferd, Cowboy und Indianer – für die richtige Stimmung ist waschechte Faschingsmusik unabdingbar. Am besten schon vor der Party eine Playlist zusammenstellen oder die Gäste bitten, ihre Lieblings-Fetenhits mitzubringen.

2. Mindestens genauso wichtig wie die passende Musik ist die passende Deko. Girlanden, Luftschlangen oder Luftballons sind seit jeher beliebt, werden dann auch gerne zu dem ein oder anderen Scherzchen benutzt oder man schmückt sich zusätzlich damit.

3. Ein Stuhl mit großer Lehne mit buntem Geschenkpapier umwickeln – fertig ist die eigene Bütt! Wer möchte, kann hier seine eigene Festrede oder Lieblingswitze loswerden. Das sorgt nicht nur für Lacher, sondern bietet auch Programm.

4. Luftballon-Tanz, Würstchenfangen, Reise nach Jerusalem – an Fasching darf ruhig richtig geblödelt werden! Und dazu gehören auch Spiele aus der Kindheit.

5. Jecken sind verkannte Gourmets! Raffiniertes Fingerfood eignet sich deshalb besonders gut, um die Feiermütigen kulinarisch zu verwöhnen. Mit den Gutfried Fleischwurst-Pommes, Fleischwurst-Lollies und knackigen Wienern im Schlafrock ist der Spaß am Buffet garantiert!

Fasching: Feiern mit Tradition!

Gutfried informiert über das Brauchtum der fünften Jahreszeit

Feiern, Singen, Lachen – in der fünften Jahreszeit geht es bunt und fröhlich zu. Vor allem die Karnevals-Hochburgen wie Köln und Düsseldorf locken jedes Jahr tausende Jecken auf die Straße zum großen Zug. Doch woher kommt eigentlich der Brauch der fünften Jahreszeit? Gutfried ist dem Brauch der roten Pappnasen auf der Spur. 


Elf, elf und nochmal 11
Als Beginn der Fastnachtszeit gilt in vielen deutschsprachigen Ländern ursprünglich der Dreikönigstag am 6. Januar. Weit bekannter ist der Startpunkt am 11.11. – seit dem 19. Jahrhundert feiert man vielerorts ab 11:11 Uhr die offizielle Eröffnung der Karnevalssession. Der Karnevalsauftakt im Trauermonat November geht zurück auf die germanische Tradition. Im elften Monat gedachte man der Götter, die für die Gaben des Herbstes, allen voran den Wein, zuständig waren.


Von Rosenmontag bis Aschermittwoch
Die Idee des Rosenmontags-Umzugs stammt aus Köln. Die Stadtväter versuchten auf diese Weise, das wilde Treiben in geordnete Bahnen zu lenken. Eine tolle Idee, die schon bald Nachahmer fand. In vielen deutschen Großstädten ziehen am Rosenmontag die bunten Wagen durch die Straßen. Am Aschermittwoch findet die fünfte Jahreszeit dann ihr jährliches Ende.


Lebe Wohl, Fleisch!
Karneval hängt eng mit der Fastenzeit zusammen.  Laut christlichem Glauben sollten die Gläubigen zwischen Aschermittwoch und Karsamstag weniger essen und dafür mehr beten. Der Verzehr von Fleisch war in diesen Wochen absolut verboten. Daher kommt auch die Bezeichnung „Karneval“. Man sagt dem Fleisch - lateinisch "carne" – „lebe wohl“. Ein Gruß, der auf  lateinisch "vale" heiß.

Rezepte im Februar

Gutfried präsentiert viele leckere Rezepte im Februar

Viele leckere Februar-Rezepte finden Sie hier. Gutfried wünscht einen guten Appetit!

Fleischwurst-Lollies

Fleischwurst-Pommes

Wiener im Partyrock

Sie verwenden einen veralteten Browser. Wechseln Sie bitte zu einem aktuellen Browser, damit diese Website richtig angezeigt werden kann.